free web design templates

Aquafit in Corona-Zeiten


 *(incl. Update 1 vom 17. Juli)

Liebe Aquafit-Teilnehmerinnen und Teilnehmer,
angeregt durch die aktuellen Lockerungen haben sich schon einige von Euch danach erkundigt, wie es mit den Kursen weiter geht.
Auch wenn ich noch keinerlei offizielle Information von Seiten der Gemeindeverwaltung habe, wann und vor allem wie (mit welchen Vorgaben/Einschränkungen) mit den Kursen gestartet werden könnte, möchte ich Euch meine derzeitige Vorstellung
des geplanten Neustarts mitteilen.

Zuerst in aller Kürze die für Euch relevanten Fakten, dann einige Hintergründe, Erklärungen und persönliche Gedanken hierzu:
- geplanter Neustart der nächsten 10er-Einheit: entgegen der ursprünglichen Kursplanung eine Woche früher, am Montag, den 31. August (entsprechend Donnerstag und Freitag in der gleichen Woche)
- Zuzahlung für alle, die für den abgebrochenen Kurs im März angemeldet waren: 60.-
- Anmeldung (möglicherweise neue Teilnahmeformulare) bzw. Zahlung der verbleibenden Kursgebühr an den ersten beiden Kurstagen im Bad / gewünschte Fortführung des Kurses bitte per Mail bestätigen
- * Rückerstattung für alle, die an dem neuen Kurs nicht mehr teilnehmen können oder wollen: 60.-/Beantragung der Rücküberweisung per Mail bitte bis spätestens 1. August an sport@mirko-fuchs.de unter Angabe der Bankverbindung/Verwendungszweck 'Aqua-Rückerstattung/Name'
- * Kursgebühr für Neueinsteiger (und für die Kurse im Folgejahr), falls Plätze frei werden: 110.-  *(mehr hierzu unten Update 1)

Der aktuelle Stand aus meiner Sicht:
Als Erstes möchte ich denjenigen Teilnehmern danken, die mir schon zu Beginn der Krise angeboten hatten, auf eine Rückerstattung bzw. Anrechnung der noch offenen Stunden zu verzichten. Dieses solidarisches Verhalten ehrt Euch, egal ob Ihr es ausgesprochen oder still schweigend auf Grund höherer Gewalt als selbstverständlich angenommen habt (was es keinesfalls ist). Eine solche Unterstützung hat vielen Kollegen von mir, die wie ich als Einzelkämpfer Kurse betreuen und keinerlei gesicherte Einnahmen zum Decken ihrer laufenden Kosten haben, zumindest übergangsweise deren Fortbestehen gesichert. Hierzu gleich mehr. 

Um Euch allen die per Telefon und Mail am häufigsten gestellten Fragen zu beantworten,  vorweg erstmal die Antworten zu den drei Hauptfragen meine persönlichen Situation betreffend: Nein, ich habe keinerlei staatliche Unterstützung erhalten - Ja, meine Einnahmen gingen in beiden Geschäftsbereichen auf nahezu Null herunter, was nach dem aktuellen Stand mindestens 6 Monate ohne Verdienst bedeutet bei fortlaufenden Kosten. ABER: Nein, meine Existenz ist derzeit glücklicherweise nicht bedroht, da ich auf die Rücklagen zugreifen konnte, die ich für meine Altersabsicherung gebildet habe.
Also derzeit kein Grund zu jammern und für mich der Grund, warum ich Euer Hilfsangebot in der Form nicht annehmen und stattdessen für alle gleichermaßen den Großteil der ausgefallenen Stunden auf den neuen Kurs anrechnen möchte, so wie oben in Zahlen dargestellt. Gebt gerne das 'gesparte' Geld an die weiter, die derzeit nicht wissen, wovon sie ihre Rechnungen bezahlen sollen.

Viel entscheidender für Euch und mich ist, unter welchen Bedingungen eine Fortführung der Aqua-Fit-Kurse Sinn macht. Wie bereits schon des öfteren in der Vergangenheit erörtert, hängt, bedingt durch die hohe Bad-Miete, die Höhe der Kursgebühr direkt mit der Anzahl der Teilnehmer pro Kurs zusammen. Ein Teilnehmer weniger pro Kurs zieht für die anderen im Kurs zwangsweise eine Erhöhung der Kursgebühr um rund 7.- nach sich. Wie Ihr sicherlich alle wisst, habe ich in den vergangenen Jahren viele Kurse trotz temporärer Unterbesetzung weiterhin angeboten und die aus kaufmännischer Sicht viel zu geringe Entlohnung akzeptiert. Dies wird in Zukunft nicht mehr möglich sein.

Somit ergibt sich für die angedachten Kurse im Spätjahr folgendes Szenario:
Grundvoraussetzung: Das Bad muss für Euch als Besucher und mich als Kursbetreiber ohne größere Einschränkungen, die einen vernünftigen Kursbetrieb verhindern könnten, nutzbar sein.
Gebt mir bitte bis spätestens Ende Juli verbindlich Bescheid (im Idealfall per Mail oder als zweite Wahl auf den AB sprechen), ob Ihr am Kurs im September wieder teilnehmt, oder ob Ihr die 60.- EUR erstattet haben möchtet.
Bis spätestens Mitte August sollte dann klar sein, welche Kurse weiterhin stattfinden werden und welche möglicherweise aus Teilnehmermangel dauerhaft gestrichen oder zusammengelegt werden.
Darüber werdet Ihr auf der Webseite informiert, bzw. falls Ihr direkt betroffen seid persönlich kontaktiert.
Für die ersten Aussteiger von derzeit voll belegten Kursen gibt es keine Nachrücker, damit die Teilnehmerzahl pro Kurs in Zukunft um mindestens eine Person reduziert wird. Dadurch hoffe ich zu vermeiden, dass ein Gefühl der Enge aufkommt, auch wenn aus derzeit rechtlicher Sicht achtzehn Besucher pro Kurs zulässig und auch vertretbar wären.
Wie die Abläufe in den Umkleiden und Duschen geregelt werden, werde ich dann auch an dieser Stelle veröffentlichen, wenn ich hierzu von der Gemeindeverwaltung Informationen erhalten habe, da werden sicherlich gerade Erfahrungen gesammelt, was praktikabel und umsetzbar ist.
Soweit von meiner Seite zur der Planung, die größtenteils abhängig ist von der weltweiten Entwicklung wie auch von den lokalen Vorgaben des Badbetreibers.

Letztendlich entscheidet jedoch vor allem Euer Wunsch, auch weiterhin die Vorzüge der Bewegung im Wasser unter den angepassten Bedingungen genießen zu wollen, darüber, ob die Kurse in Lingenfeld weiterhin stattfinden werden oder nicht.

In diesem Sinne - bleibt gesund, bleibt in Bewegung ...und wir bleiben in Kontakt!
Euer Mirko
------------------------------------------------------

 *(Update 1 vom 17. Juli)

Vor rund zwei Wochen habe ich den vorangestellten Text zum Stand bezüglich der Aqua-Kurse veröffentlicht. Daraufhin habe ich bereits viele positive Rückmeldungen erhalten, die zumindest eine Weiterführung der Hälfte der Kurse in Aussicht stellen. Dafür möchte ich Euch schon mal vorab danken. Gleichzeitig haben einige von Euch um eine Erklärung für die vorgeschlagene Anrechnungsregelung gebeten, da es sich nicht mit deren Verständnis dessen deckt, was 'korrekt' wäre bzw. was sie erwartet hätten.

Anscheinend hatte ich meine Beweggründe für die vorgeschlagene Regelung nicht klar genug erklärt, deswegen hier noch ein paar wie ich hoffe (er-)klärende Worte:

Bereits einige Wochen nach dem Lockdown haben viele von Euch mitbekommen, welch teils dramatische und existenzbedrohende Folgen dieses inzwischen monatelange Arbeitsverbot für selbstständige Kleinunternehmer, zu denen auch ich zähle, haben kann. So wie bereits in meinem Schreiben erläutert, haben mir viele von Euch von sich aus angeboten, die verbleibende Kursgebühr zur Überbrückung dieser nicht leichten Zeiten einzubehalten, ohne sie auf einen möglichen Folgekurs anzurechnen oder bei Nichtteilnahme rückerstatten zu lassen. Begründet wurde dieses großzügige Angebot u.a. mit den Aussagen '...ich bekomme ja weiterhin mein Gehalt/meine Rente, ...meine Krankenversicherung wird ja auch weiterhin bezahlt ...das ist ja höhere Gewalt, für die du nichts kannst...'. 
Ähnlich verhalten haben sich viele Kursteilnehmern in umliegenden kleinen Yoga-Schulen, kleinen Fitness-Studios, Musikschulen usw.. Dort wurde vielmals freiwillig mehrere Monatsbeiträge bis zu 80.- aus Loyalität weiter bezahlt, ohne eine Gegenleistung zu fordern.

Dieses großzügige Entgegenkommen wollte ich in dieser Art nicht annehmen, stattdessen einen in meinen Augen verschmerzbaren kleinen, einmaligen Unterstützungsbeitrag zum Fortbestehen des gesamten Kurssystems auf alle verteilen, ohne dass dies, so war zumindest mein Gedanke, den Einzelnen extrem schmerzt (je nach Kurstag sind das 15-30 EUR, denen gegenüber bei mir z.B. ein Umsatzeinbußen von inzwischen mehr als 15.000.- EUR bei fortlaufenden Kosten stehen).

Die Erhöhung der Kursgebühr, die gleichzeitig stattfindet, bringt mir keinen Cent an Mehreinnahmen ein, da damit nur die durch Corona bedingt verminderte Teilnehmeranzahl ausgeglichen wird und die Badmiete bezahlbar bleibt. Das Risiko, wegen möglicher Unterbesetzungen oder Ausfällen nur für ein paar Euro Entlohnung die Kurse durchzuführen, besteht weiterhin für mich.

Aus diesem Grund hatte ich mich zu dieser Regelung entschlossen, anstatt die Kursgebühr noch mehr zu erhöhen, um dauerhaft wirtschaftlich arbeiten zu können. Denn auch da hätten sicher einige von Euch das Gefühl gehabt, ich möchte mich an Euch unrechtmäßig bereichern.
Aus meiner Sicht war dies die fairste Lösung, was sich jedoch nicht mit Eurem Gerechtigkeitsempfinden decken muss, schon gar nicht mit Eurem Rechtsempfinden.
Deswegen, ganz klar, wer den kompletten Restbetrag erstattet haben möchte, kann dies gerne schriftlich mit Angabe der Bankverbindung bis Mitte August tun.
Ihr könnt mir auch gerne schreiben, wenn Ihr das alles nicht nachvollziehen könnt oder so akzeptieren wollt, nur habt bitte Verständnis, dass ich nicht auf alle einzelnen Schreiben eingehen kann.

Mein Schwerpunkt liegt die nächsten Wochen beim Abklären des Hygienekonzepts mit dem Badbetreiber und bei der Zusicherung durch die Verwaltung, die Kurse auch weiterhin zu den alten Zeiten (+- 10 min) anbieten zu können. 
Da ist noch einiges in der Schwebe, nach einer Rücksprache mit dem Bürgermeister werde ich an dieser Stelle das (vorerst) endgültige Konzept vorstellen, sofern es mir umsetzbar erscheint.

Das war's mal wieder von meiner Seite. Ich hoffe, ich konnte Euch halbwegs meine Gedankengänge erläutern. Und weiterhin hoffe ich, dass wir uns trotz des sensiblen Themas '(Euer)Geld' freundlich begegnen können, unabhängig von Eurer persönlichen Entscheidung und möglicherweise unterschiedlichen Auffassungen darüber, was gerecht, rechtens und angemessen ist.

Viele Grüße 
Mirko